Husum

Erweiterungsneubau Kreishaus

Auslober
Kreis Nordfriesland
Freiraumplanung
Frank Kiessling Landschaftsarchitekten

Im zweiphasigen Wettbewerb um die Erweiterung des Kreishauses Nordfriesland in Husum wurde der Entwurf von Winking · Froh  Architekten mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der wie selbstverständlich wirkende Neubau überzeugte die Jury durch seine städtebauliche Klarheit und seine funktionalen Qualitäten. Der Siegerentwurf mit dem doppelt abgewinkelten Baukörper knüpft hinter der Rotunde des Kreishauses am bestehenden Erschließungskern an und erweitert so die Büronutzungen auf drei Ebenen. Zum Campuspark im Osten schafft der Neubau eine klare Raumkante und zur Marktstraße einen städtischen Platz. Durch seine große Öffnung im Erdgeschoss verbindet er den autofreien Grünzug zwischen Stadtpark und Schlosspark mit dem gepflasterten Eingangsplatz. An der Marktstraße zeigt sich der hellgrau geschlämmte Ziegelbau selbstbewusst mit einem viergeschossigen Kopf, während er sich im Süden durch eine Staffel auf drei Geschosse zurücknimmt. Der Einschnitt im Erdgeschoss am Platz markiert den Eingang in die tagesbelichtete, viergeschossige Halle. In ihrer Mitte erleichtert eine nach oben offene Kaskadentreppe die Orientierung zwischen den Wartezonen in den Galerien, den Besprechungsräumen und den Büros der unterschiedlichen Ämter.

Mit dem Gewinn für den Erweiterungsneubau des Kreishauses knüpfen Winking · Froh  Architekten an eine Reihe von identitätsbildenden Bauten für die Stadt Husum an. In den Jahren 1987-90 entwarfen und realisierten Prof. Bernhard Winking zusammen mit Asmus Werner das am Binnenhafen liegende Rathaus, welches bereits unter Denkmalschutz steht. Auf einen gewonnen Wettbewerb geht die dreischiffige, transparente Messehalle zurück, welche die Architekten 1997 fertig stellen konnte. Ein weiterer Stadtbaustein entstand 1999 in Sichtweite des Rathauses als Fischrestaurant am Binnenhafen.