Flensburg, Campushalle Sport- und Messehalle

stop

Bauherr: Stadt Flensburg
BGF: 9.750 qm
Baukosten: 21,0 Mio. EUR
Bauzeit: 2000-2001

Mit der Campushalle entstand ein neuer Mittelpunkt in dem sich schnell entwickelnden Hochschulstandort im Süden Flensburgs. Während die übrigen Hochschulbauten einen Ring um die neue grüne Mitte beschreiben, steht die neue Halle als Solitär frei in der stark modellierten Landschaft.

Der Baukörper setzt sich aus zwei Schichten zusammen: Dem erdverbundenen steinernen Sockel, der sich weit in die bewegte Landschaft hineinzieht und mit Brücken über die als kleiner See aufgestaute Versickerungsfläche führt, und einem darüberliegenden gläsern schimmernden Kubus, der je nach Tageszeit und Lichtstand seine äußere Gestalt zu ändern scheint. Er besteht im unteren Drittel entlang des Umgangs aus einer bodentiefen, flächigen Verglasung, darüber erhebt sich eine zweischalige Fassade aus halbdurchsichtigen Industrieglasschalen.

Die hauptsächlich für Handballsportveranstaltungen vorgesehene Halle bietet auf ihrer Teleskoptribüne bis zu 4000 Sitz- und 2000 Stehplätze. Für andere Veranstaltungen kann die Anzahl von Steh- und Sitzplätzen beliebig variiert werden.

Der Weg von der Ankunft über den Eingang bis an den Tribünenplatz ist bewusst als Raumfolge inszeniert. Die dramaturgische Steigerung gipfelt in der Darbietung sportlicher und musikalischer Ereignisse.